custom header picture

Studiengebühren nicht das Ergebnis leerer Staatskassen

23. Oktober 2009 admin Keine Kommentare

Das ist spätestens bekannt, seitdem die Mehrheit der Hamburger Bürgerschaft 13.000.000.00 Euro für die marode HSH-Nordbank zur Verfügung stellen kann. Das schwarz-grüne Modell der ’nachgelagerten Studiengebühren‘ ist entsprechend nicht darauf ausgerichtet, den Hochschulen ernsthaft zusätzliches Geld zukommen zu lassen: den erwarteten, jährlich von den Studierenden zu zahlenden 35 Millionen Euro Einnahmen stehen jedes Jahr 22 Millionen Euro Verwaltungs- und Zinsaufwand für den Staat gegenüber. Es bleiben gerade mal 13 Millionen Euro Mehreinnahmen für alle Hamburger Hochschulen – alleine im ‚Elbphilharmonie‘-Kommerztempel stecken somit 35 Jahre Studiengebühren.“ (Broschüre zur uniweiten studentischen Urabstimmung 12.-14. Mai 2009; nachzuvollziehen im HambHG Drucksache 19.522, 17.06.08, Abschnitt 7. Einnahmen der HS/ 8. Kosten)

Deswegen: Beteiligt euch an der Unterschriftenkampagne für ein gebührenfreies Studium, die vor Kurzem angelaufen ist. Näheres dazu findet sich auf www.gebuehrenfreiheit.de.

Tags




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.